Lektionen

16.6 Die Erde und dann als Zwillingsseele weiter, auf dem Weg nach das göttliche All

 

Nach Mars geht die Seele in die dritte kosmische Grad des Lebens über. Sechs Übergangsplaneten, weit im Universum verstreut und dann der Mutterplanet Erde. Die Erde bestand dann aus einer geistigen Substanz. Die ersten Seelen mussten ihren menschlichen Körper vollständig vom Zellleben im Wasser zum Menschen an Land aufbauen. Später inkarnieren Seelen direkt in einen menschlichen Embryo. Nach der Erde führt die Seele zusammen mit der Zwillingsseele in die himmlischen Bereiche und dann zum ersten Planeten der vierte kosmische Grad des Lebens. Dieser Planet befindet sich in einem anderen Universum, das aus einer selteneren Substanz besteht. Dann muss jede Seele den fünften, sechsten und siebten kosmische Grad des Lebens erlangen, bevor sie in das göttliche All aufgenommen wird.

-Es wird eine Zeit kommen, in der die Menschen und Tiere die Erde verlassen werden. Alle die Menschen aber, die den höchsten Grad erreicht haben, sehen wir in unserem Leben, dem Leben des Geistes, wieder. Alle die Geschöpfe verlassen die Erde und wechseln auf den vierten kosmischen Grad hinüber.

Das Entstehen des Weltalls S. 94 

-Dieses mächtige Universum, das die Menschen von der Erde aus sehen, ist nur Vaterschaft und Mutter-schaft und nichts, nichts anderes! Und diese Vater-schaft und Mutterschaft müssen vom Menschen erworben werden, für die das Kind Gottes Millionen von Leben erfahren kann. Und darüber hinaus gibt es auch für Sonne und Mond eine Wiedergeburt für dieses Universum, so dass wir akzeptieren können und müssen, dass der „vierte kosmische Grad des Lebens“ tatsächlich in der Lage war, sich zu mate-rialisieren und zu spiritualisieren..

*De Kosmologie Deel 2 p.242

* Die  Bücher markiert mit ein* liegen zur Zeit noch nicht in deutscher Übersetzung vor.

Quelle: Zitaten aus den Bücher Jozef Rulof