Lektionen

20.1 Zwillingsseelen entstanden zu Beginn der Schöpfung

 

Zu Beginn der Schöpfung bildete die Allmutterschaft eine Sphäre aus spirituellem Nebelplasma, in der der erste Planet, Mutter Mond, wurde gebildet. Hierin trennten sich Milliarden von Gott-Menschliche-Zellen. Kleine durchscheinende Tröpfchen aus Plasma und Seele. Diese Zellen bildeten Paare und verbunden sich. Jede Zelle gab dem anderen einen Teil von sich, aus dem eine neue Frucht wuchs. Dann teilte sich die Frucht in zwei Kinderzellen. Diese hatten genug Kraft, um bis zur Reife zu wachsen, aber nicht genug, um sich zu reproduzieren. Dafür brauchten sie die Kraft der Elternzellen, die inzwischen gestorben waren und in der Welt des Unbewussten gewartet hatten. Ihre Seelen verbanden sich mit dem Fortpflanzungsprozess der Kinderzellen und belebten die neue Frucht, die sich wieder in zwei Zellen aufteilte. Ein Prozess, den wir in unserer Zeit hier auf der Erde noch im Mutterleib sehen.

Auf diese Weise haben sich Milliarden von Zellpaaren auf dem ersten Planeten gebildet und ihren Evolutionsprozess gemeinsam als Zwillingsseelen begonnen.

-Aber auf dem Mond, das haben wir soeben behandelt, waren wir Teilung und Teilung, göttlicher Kern als Embryo, und ein Leben gab dem anderen. Und aus jenem Geben von mir und von Ihnen sind neue Leben entstanden. Und das ist nun dieser eigentliche Kern, der zu mir gehört und zu Ihnen, wodurch wir Vater und Mutter geworden sind. Das sind nun diese Zwillingszustände.

Frage und Antwort 3, S.128

-Wer jetzt dieser Funke Gottes war, welche Seele, das bedeutet nichts. Für die erste Berührung meine ich also, diese Zelle mit dem anderen Funken des Lebens zu teilen. Nein, Millionen Funken von Gott gehören zu einer Einstimmung.

*De Kosmologie von Jozef Rulof Teil 5 p.63

Quelle: Zitate aus den Büchern von Jozef Rulof 

Siehe auch: https://rulof.de/Unsere-ersten-Leben-als-Zelle