Lektionen

15.5 Kosmische Vaterschaft und Mutterschaft: Sonne und Mond, hatte neues Leben geschaffen

 

Die zweite göttliche Grundkraft, die kosmische Allvaterschaft, die schöpferische und kondensierende Kraft, gebündelt in einer leuchtenden astralen Sphäre von Energieplasma. Der erste Astralstern wurde in diesem spirituellen Plasma geboren: Vater Sonne. Vater Sonnne stellte den All-Vater für alles Leben dar, das danach geschaffen werden würde. Ein neues Leben entstand durch die Verschmelzung väterlicher Energie mit mütterlicher Energie. Im Herzen der astralen Mutterschaft erwachte das biologische Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen. Im Universum wurden im Universum neue Planeten und Sterne geschaffen.

-Beim Entstehen der Schöpfung haben Sonne und Mond sich erst verdichten können und die Mutterschaft akzeptierte dieses erwärmte Plasma weiterhin, hierdurch jedoch verdichtete sich das Leben in embryonalem Zustand. Die Sonne als die väterliche Autorität sandte diese Kraft aus und die Mutter als der Erste Kosmische Lebensgrad sog diese heilsame Wirkung in sich auf. Und weil die Sonne diese Kräfte für das heutige Stadium noch nicht besaß, erlebten sie diese Göttliche und räumliche Einheit.

-Dadurch sind Sonne und Mond ein und dasselbe Leben, sind sie Zwillingsseelen. 

Die Kosmologie von Jozef Rulof Teil 1 S.211

-Vater- und Mutterschaft sind eins, dieser Raum geht weiter, es kommt immer mehr Leben.

Vorträge 1 S, 418

Quelle: Zitaten aus den Bücher Jozef Rulof