2.7 Zurück in die „Welt des Unbewussten“

 

Wenn die Seele noch nicht auf der Erde bereit ist, wird sie, nachdem sie den Körper verlassen hat, von der astralen Welt des Unbewussten zur Reinkarnation angezogen.
In dieser Welt bleibt die Seele in einer Art meditativem Schlafzustand, bis sie von einem neuen Leben auf der Erde angezogen wird.

Quelle:
-Muss diese Seele jedoch nochmals zur Erde
zurückkehren, um etwas wiedergutzumachen
oder zu erleben, dann zieht die Welt des
Unbewussten dieses Seelenleben an.

-Diese Welt ist für die Seele, um
auszuruhen und sich für die neue
Geburt vorzubereiten.
Die Seele steigt nun zum Funkenstadium hinab,
das ist bis zum Augenblick des Erwachens,
als die Schöpfung einen Anfang nahm.

-Als Funken Gottes kann die Seele in den
Mutterorganismus hinabsteigen und danach
kann der Wachstumsprozess beginnen.
Als erwachsenes Bewusstsein kann die Seele
nicht in den Mutterkörper hinabsteigen,
weil die Seele die Frucht totdrückt,
da jetzt zu viel Beseelung da ist.

-Die Seele als Funken wird nun in der Mutter wach,
woraufhin der Wachstumsprozess beginnt.

„Geistige Gaben“ S. 193

Zitate aus den Büchern von Jozef Rulof