7.5 Die Gefühlsstärke von Mutter und Kind ist verbunden

 

Zwischen dem dritten und vierten Monat ist die Gefühlskraft und die Gehirnfunktion des ungeborenen Kindes so weit entwickelt, dass es sich spürbar mit dem emotionalen Leben der Mutter verbinden kann. Diese Verbindung ist sehr speziell. Die Mutter fühlt das Kind und das nicht nur körperlich, sondern auch mental.
Bestimmte Merkmale des Kindes können sich manifestieren im Verhalten der Mutter.

Quelle:

-Wenn die Mutter in gesegneten Umständen ist,
ist eine Verbindung mit einem anderen Wesen,
einer anderen Gefühlskraft zustande gekommen.
-Diese Verbindung währt neun Monate.
-Durch das Wesen, das sie trägt,
befindet sie sich also in einer erhöhten geistigen Kraft.  

-Wenn das Kind geboren wird, spürt die Mutter,
dass ihr etwas genommen wird;
was es ist, kann sie nicht feststellen,
sie kann auch keine Worte dafür finden.

Es war also die Gefühlskraft des Wesens,
was sie dieses Gefühl empfinden ließ.

-Nun kehre ich zur Gefühlskraft des Wesens zurück.
Ich will also nachweisen, dass die Mutter,
die das große Wunder begreift, diejenige,
welche die Verbindung mit einem anderen Wesen
gefühlsmäßig erfassen kann, sich in dieser kurzen
Zeit jene Liebe aneignen kann, wozu ein anderes
Leben Jahre des Kampfes benötigt.
-Die Mutterschaft ist das Heiligste, was Gott
einer Frau auf Erden schenken kann.

Ein Blick ins Jenseits 2 S. 340/341
 Zitate aus den Büchern von Jozef Rulof